Am Vorabend des 64. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz fand im Glashof des Jüdischen Museums Berlin ein Benefizkonzert für den statt.

Es wurde an diesem Abend ein Erlös von 2.517,50 € eingespielt. Diese Summe wird für die Erstellung von weiteren Hörbiografien für den eingesetzt.

Unseren herzlichen Dank gilt Ingrid und Dr. Peter Hauber von IPPNW-Concerts, die das Benefizkonzert organisiert und durchgeführt haben. Auch möchten wir uns beim Jüdischen Museum Berlin für die kostenlose Bereitstellung der Räumlichkeit bedanken. Und zu guter Letzt sagen wir herzlichen Dank an alle wunderbaren Musiker und Sprecher, die sich bereit erklärten, kostenlos aufzutreten.

Das Breuninger Quartett

Sebastian Breuninger, Violine

Stanley Dodds, Violine

Annemarie Moorcroft, Viola

David Riniker, Violoncello

Als Gast: Anna Prohaska, Sopran

Die Sprecher

Therese Affolter und Christian Brückner

Das Breuninger Quartett (Mitglieder des Gewandhauses Leipzig, des Deutschen Symphonie Orchesters Berlin und der Berliner Philharmoniker) spielte im ersten Teil den langsamen Satz für Streichquartett (1905) von Anton Webern und zusammen mit der Sopranistin Anna Prohaska das 2. Streichquartett von Arnold Schönberg mit Gedichten von Stefan George.

Texte von Überlebenden

Therese Affolter und Christian Brückner lasen zwischen den Musikstücken Texte von den Überlebenden Primo Levi, Peter Weiss, Elie Wiesel und Nelly Sachs.

Der Abend endete mit dem Streichquartett "Der Tod und das Mädchen" von Franz Schubert.