PL RU

Förderkreis
Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.

Das 9. Charity Dinner für den Raum der Namen mit Preisvergabe für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus

Unsere Raum der Namen Botschafter Ulrich Matthes, Anne Will, Prof. Dr. Peter Raue und Lea Rosh. (Foto: cm|cc Daniel Herzig)

Ein Zeichen setzen für Zivilcourage – Gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus. Unter diesem Motto fand am 04. November wieder im Hotel Adlon unser traditionsreiches Charity Dinner zugunsten der  Spendenkampagne „Raum der Namen 60 x 6.000“ statt.

Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert mit Gattin und Lea Rosh (Foto: cm|cc Daniela Herzig)
Vizekanzler Sigmar Gabriel und Dr. Norbert Lammert (Foto: cm|cc Daniela Herzig)
Simon McDonald, Lea Rosh, Philippe Etienne, Jerzy Marganski
Lea Rosh mit Yakov Hadas-Handelsman Botschafter des Staates Israel in Deutschland. (Foto: cm|cc Daniela Herzig)

Olaf Lemke, Frau Dr. Antoinette Friedenthal und Dr. Johannes Nathan
Dr. Halima Alaiyan Prof. Dr. Burkhard Göres mit Ehefrau Dr. Wasilissa Pachomova-Göres
Wolfgang Wieland im Gespräch mit Dr. Helmuth Frick
Während der Rede von Dr. Nobert Lammert während des Empfanges

Über hundert Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft erschienen beim gestrigen Charity Dinner gegen das Vergessen. Der Bundestagspräsident Dr. Norber Lammert begrüsste dabei mit einer Eröffnungsrede die Teilnehmer des Spendendinners beim offiziellen Empfang. Vizekanzler Sigmar Gabriel hielt dieses Jahr die traditionelle Tischrede. Vizekanzler Sigmar Gabriel erklärte am gestrigen Abend: „Wir tragen Verantwortung dafür, das Schicksal all der Menschen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, die dem Nationalsozialismus zum Opfer fielen.
Das ist die Idee, die hinter dem ‚Raum der Namen´ unter dem Denkmal für die ermordeten Juden Europas steckt. Ich unterstütze sie aus voller Überzeugung!“


Die Tischrede ist stets bedeutenden politischen und wirtschaftlichen Persönlichkeiten vorbehalten. So waren in der Vergangenheit bereits Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Altkanzler Dr. Helmut Kohl, Peer Steinbrück, Dr. Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, sowie Jean-Claude Juncker, ehemaliger Vorsitzender der Euro-Gruppe, und Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble prominente Redner.

Neue Botschafter für den Förderkreis „Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.“ sind die Schauspieler Ulrich Matthes und Gerd Wameling.

Weitere prominente Unterstützer und Charity-Botschafter des Förderkreis Projektes „Raum der Namen“ sind seit Jahren ARD-Moderatorin Anne Will, die Schauspielerin Iris Berben, der Anwalt Prof. Dr. Peter Raue sowie der Regisseur Michael Verhoeven.

Auch der Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus wurde wieder vergeben und fand in diesem Jahr gleich zwei Preisträger.

Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus ging in diesem Jahr an zwei Preisträger

Der Vorstand des Förderkreises „Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.“ verleiht gemeinsam mit der „Jüdischen Gemeinde zu Berlin“ einen jährlichen „Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“.

Der Preis wird an eine natürliche oder juristische Person oder eine Bürger-Initiative verliehen, die durch ihr öffentliches Auftreten diesen Zielen entsprochen hat.

In diesem Jahr wurden zwei Preisträger beim vom Förderkreis veranstalteten „Charity-Dinner für den Raum der Namen" im Hotel Adlon geehrt.

Dr. Gideon Joffe, Preisträger Uli Grass stellvertretend für die Bürger-Initiative FORUM FÜR ZIVILCOURAGE TOSTEDT und Lea Rosh

Ausgezeichnet wurde die Bürger-Initiative

„FORUM FÜR ZIVILCOURAGE TOSTEDT“


Ihr Wahlspruch ist „Toleranz statt Ignoranz“. Gegründet wurde die Initiative im Jahr 1998 nach der schweren Verletzung einer jungen Frau, die diese bei einem gewaltsamem Angriff von Rechtsradikalen erlitten hatte.

Die Zielsetzung des Forums: mutig der rechten Szene mit ihrem rassistischen Gedankengut entgegenzutreten und dem Ruf Tostedts als „braunem Nest in der Nordheide“ etwas entgegenzusetzen.

Zu den Aktivitäten des Forums gehören: Bürgerfeste mit dem Motto „Tostedt ist bunt“,Unterschriften-Sammlungen „Tostedt gegen Rechts“ und Demonstrationen „Tostedt bewegt sich“.
Und im letzten Jahr die Einrichtung eines „Fluchtraums“ zur Aufklärung über die Asylproblematik und die Hintergründe der Lebensumstände der Flüchtlinge in Tostedt. Dieser Preis ist mit EURO 2.000‚-- (zweitausend) dotiert.



AUSGEZEICHNET wurden auch die „ZWEIBRÜDER  KUNST- & KULTUR GMBH“ Harald und Rainer Opolka aus Brandenburg.

Preisträger Harald und Rainer Opolka mit Dr. Gideon Joffe und Lea Rosh

Die beiden Zwillingsbrüder haben auf ihrem Schloss Hubertushöhe in Storkow (Mark) bei einem „Sommerfest für Akteure aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung“ am 29. August 2014 den von der Fürstenwalder Stadtverwaltung  aus formalen Gründen geladenen NPD-Funktionären Rainer Kluckow und Klaus Beier den Zutritt verweigert.
Sie schrieben: „Auf unserem Schlossgelände sind  NPD-Mitglieder unerwünschte Personen”.

Zudem unterstützten beide Brüder vor der Landtagswahl in Brandenburg den Landtagsabgeordneten Klaus Ness, als Nazis 50 seiner Anti-Nazi Plakate über Nacht gestohlen hatten. Die beiden Brüder finanzierten daraufhin 500 Plakate,  so dass unter jedem Plakat der NPD im Kreis bald ein Schild hing: "Nazis einen Vogel zeigen".  Während einer Pressekonferenz hingen beide zusammen mit Herrn Ness die ersten Plakate selber auf, um anderen Menschen ein couragiertes Vorbild zu sein.

Der Preis ist ein Ehrenpreis (nicht dotiert).

 

 

 

Mit den Erlösen der früheren Dinner konnten wir die Herstellung von 11.000 Biografien von ermordeten jüdischen Kindern, Frauen und Männern finanzieren, die im „Raum der Namen“ zu lesen und zu hören sind.

Die Recherche und Herstellung der Hör-Biografien für den Raum der Namen ist aufwändig und kompliziert. Die Darstellung jedes Schicksals kostet mehr als 80 EURO. Diese Darstellung ist nur durch die Spendengelder des Förderkreises, also mit Ihrer Hilfe, möglich. 

Sie möchten direkt helfen und den Raum der Namen unterstützen.
Ja ich möchte direkt Online Spenden  
Ja ich möchte einen Gedenkstein legen

Online spenden »

Spendendinner 2014 für den "Raum der Namen"

Hier einige Impressionen

 

Bundestagspräsident Dr Norbert Lammert hielt Eröffnungsrede
Vizekanzler Sigmar Gabriel hielt die diesjährige Tischrede.
vlnr: Dr. Gideon Joffe, Lea Rosh und unser neuer "Raum der Namen Botschafter" Schauspieler Ulrich Mühe
vlnr: "Raum der Namen" Botschafterin Anne Will, Vizekanzler Sigmar Gabriel der die diesjährige Tischrede hielt und Dr. Norbert Lammert
Danny Freimark und Kay Forster vom Vorstand des Förderkreises
vlnr. Auch zahlreiche Botschafter sind der Förderkreis Einladung zum Spendendinner für den "Raum der Namen" gefolgt. vlnr: S.E. Jerzy Marganski, S.E. Simon McDonald, Lea Rosh, S.E. Yakov Hadas Handelsman und S.E. Philippe Etienne
vlnr: Lea Rosh, 1. Vorsitzende des Förderkreises Denkmal e.V. mit Frau Carol Kahn-Strauß, International Director vom Leo Beck Institut New York und Franziska Eichstaedt-Bohlig ebenfalls Vorstandsmitglied des Förderkreises.
Vizekanzler Sigmar Gabriel mit Botschafter Yakov Hadas Handelsman und Dr. Felix Klein, Auswärtiges Amt
Dr Klaus Burghard Prof Dr Jäckel Lea Rosh
Raum der Namen Botschafter Ulrich Matthes und Tatjana Blacher
Ulrich Matthes mit Preisträger Uli Grass
vlnr: Gudrun Esch Jedzini, Irene Bindel, Werner Ginzkey und Jutta Ginzkey
vlnr: Stephan Braunfels, Lea Rosh und Hans Ortwin Tolmien
vlnr: Ute Faber, Justin Schrobsdorff, Olaf Lemke und Micheal Schrobsdorff
vlnr: Gunnar Stöhr und Andre Ciecior von der Berliner Bank hier mit Frau Dr. Eva Högl (MdB, SPD)
vlnr: Frau Beate Schomaker und Frau Dr. Göres
vlnr: Daniela Herzig vom Vorstand des Förderkreises, Olaf Lemke und Frau Carol Kahn-Strauß, International Director vom Leo Beck Institut New York die der Einladung zum Fundraising Dinner für den Raum der Namen zum zweiten Mal sehr gerne gefolgt ist.
Raum der Namen Botschafterin Anne Will und Dr. Klaus Burghard Vorstand des Förderkreises. (Foto: D. Herzig)
Unterstützung per SMS!

Logo downloaden & Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. unterstützen! Senden Sie eine SMS an Kurzwahl 32665 (1,99/SMS inkl. SMS Kosten exkl. WAP/GPRS/UMTS Kosten, alle Netze).

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen. Vielen Dank!



Seite weiterempfehlen
Druckansicht
A- A A+