PL RU

Förderkreis
Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.

02 Nov. 2016. Charity-Dinner zugunsten der Spendenkampagne „Raum der Namen 60 x 6000“

Ganz unseres Mottos "Nie aufhören anzufangen" veranstalteten wir am 02. Nov. 2016 und damit zum elften Mal wieder unser traditionsreiches Charity-Dinner zugunsten der Spendenkampagne „Raum der Namen “.  Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hielt in diesem Jahr die traditionelle Tischrede. Bereits 2008 unterstützte sie als Tischrednerin unser Spendendinner für den "Raum der Namen". www.raum-der-namen.de
Zum siebten Mal wurde in diesem Rahmen auch wieder der „Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“, verliehen. (Lesen Sie mehr hierzu weiter unten im Texteil)

vlnr: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert, Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, 1. Vorstandsvorsitzende vom "Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas" Lea Rosh. (© Daniela Herzig)

Die Abendveranstaltung gilt als ein gesellschaftlicher Höhepunkt der Hauptstadt, zu dem jährlich hochrangige Unterstützer aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft erwartet werden. Einladende sind Lea Rosh, unsere Vorsitzende des Förderkreises „Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.“ sowie Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert und Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters.

vlnr: Französiche Botschafter S.E. Philippe Etienne, Griechische Botschafter S.E. Theodoros Daskarolis, Gastgeberin Lea Rosh, Britische Botschafter S.E. Sebastian Wood sowie der Dänische Botschafter S.E. Friis Arne Petersen

Unsere "Raum der Namen" Botschafter

Wie zuvor unterstützten uns auch in diesem Jahr wieder unsere „Raum-der-Namen“-Botschafterinnen Anne Will und Iris Berben und -Botschafter Prof. Dr. Peter Raue, Ulrich Matthes und Gerd Wameling. Wir sagen: HERZLICHEN DANK!

vlnr: Unsere Raum der Namen Botschafter Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer, Schauspieler Gerd Wameling, Lea Rosh, Schauspieler Ulrich Matthes, Moderatorin Anne Will und Schauspielerin Iris Berben.
vlnr: Neue "Raum der Namen" Botschafterin Ministerpräsidentin des Saarlandes Frau Annegret Kramp-Karrenbauer mit Lea Rosh. (© Daniela Herzig)


Neu im Bunde
unserer Botschafter für den "Raum der Namen" ist Ministerpräsidentin des Saarlandes Frau Annegret Kramp-Karrenbauer.
Wir freuen uns sehr über die neu gewonnene Unterstützung.

vlnr: Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, Lea Rosh, Preisträgerin für Zivilcourage Steffi Brachtel und Dr. Gideon Joffe. (© Daniela Herzig)

„Preis für Zivilcourage 2016 – Gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“

vlnr: Preisträgerin Steffi Brachtel, Lea Rosh, Dr. Gideon Joffe (© Daniela Herzig)

Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin haben wir auch in diesem Jahr wieder im Rahmen des Spendendinners den „Preis für Zivilcourage – Gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“ in Höhe von 3.000,- € verleihen. Der Preis wird einmal jährlich an eine natürliche oder juristische Person oder eine Bürgerinitiative verliehen, die durch ihr öffentliches Auftreten beeindruckt hat. In diesem Jahr wurde Steffi Brachtel aus Freital geehrt. Die 41-jährige Kellnerin zeigt in ihrer Heimat im besonderen Maße Zivilcourage und hilft Flüchtlingen bei der Integration. Dabei stellt sie sich unter anderem aktiv gegen Hasskommentare auf Facebook und gegen Freunde sowie Bekannte, die fremdenfeindliche Ansichten haben. 

Preisträgerin Steffi Brachtel (© Daniela Herzig)

Hier ein kleiner Auszug aus einem Bericht von Steffi Brachtel:
" Im Oktober 2014, etwa zur Anfangszeit von Pegida, sah ich in den sozialen Netzwerken ein Bild, welches ein Freund von mir gepostet hat. 
Darauf war ein Vater mit seinem Sohn abgebildet. Der Sohn fragte den Vater: "Papa, warum gibt es in Star Wars keine Moslems?" Der Vater antwortete: " weil Star Wars in der Zukunft spielt." 
Das war der Punkt, an dem für mich eindeutig eine Grenze überschritten wurde. Und gleichzeitig auch der Beginn meines menschlichen und politischen Engagements. Zusammen mit meinem Sohn Nico kommentierten wir den Post, und waren sofort die Linken Spinner, die nur Sch.... im Hirn haben.
Der Freund löschte mich aus der Freundesliste, blockierte mich und brüstete sich bei Freunden damit, dass er es mir gezeigt hat. Das das er nicht der einzigste Freund sein würde, welcher sich von mir distanziert, war mir damals noch nicht klar. 
Für uns aber stand fest, wir müssen helfen. Und so schlossen wir uns dem Protest gegen Pegida an. Gingen auf die Strasse und stellten uns auch im Alltag klar gegen jeglichen Rassismus und auf die Seite der Flüchtlinge. 

Als im Februar 2015 bekannt wurde, dass in Freital ein Flüchtlingsheim eröffnet werden soll, bildete sich sofort eine Initiative, welche dass verhindern wollte. Jedoch bildete sich auch die Organisation für Weltoffenheit und Toleranz Freital und Umgebung. Fortan fanden neben den wöchentlichen Demonstrationen der selbsternannten besorgten Bürger, Kundgebungen vor der Flüchtlingsunterkunft statt. So kamen wir in Kontakt mit Flüchtlingen und den Organisatoren. Im Frühjahr 2015 wurde ich gefragt, ob ich denn nicht mit machen wollte. Natürlich sagte ich zu, und so organisierten wir fortan Kundgebungen, Demonstrationen und Hilfe für Flüchtlinge. Schon bald wurde uns bewusst, dass das hier in Freital nicht wirklich von allen begrüßt wurde. Prekär wurde die Situation, als die Unterkunft zur Erstaufnahmeeinrichtung umfunktioniert wurde. Eine Woche lang gab es täglich Kundgebungen davor. Um die Flüchtlinge vor dem pöbelnden Mob zu schützen. Die Bilder machten Freital auf einen Schlag bekannt. Unser Kontakt zu den Menschen wurde intensiver. Wir halfen und helfen bei den verschiedenen Dingen im Alltag. Egal ob Behördengänge oder die Suche nach einer Wohnung. Oder auch mal nur so zum ablenken von den Sorgen und Nöten. Wir lernten ganz großartige Menschen kennen. Und wir vernetzten uns mit verschiedenen Initiativen aus Dresden, Leipzig und anderswo.

Im Juli dann bekam ich die unschöne Seite meines Einsatzes zu spüren. Auf dem Heimweg spätabends, wurde mir aufgelauert. Durch einige glückliche Zufälle, könnte ich mich aus der Situation befreien. 14 Tage später, müsste dann mein Briefkasten dran glauben. Er wurde nachts in die Luft gesprengt. Des weiteren fand ich meinen Namen auf einer To Do Liste der Freitaler Bürgerwehr wieder. Aber all das kann weder mich, noch meinen Sohn, davon abbringen, uns für Menschlichkeit und Weltoffenheit einzusetzen. 
Wir helfen weiter den Schwächsten unserer Gesellschaft. Und das sind im Moment die Flüchtlinge. Und wie gehen weiter gegen jeglichen Rassismus vor."

PRESSEKONTAKT:
Katharina Kath, Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. c/o Publiplikator GmbH, Königstraße 2, 14163 Berlin, Tel.: +49 (0)30 – 200 898 28, Fax: +49 (0)30 – 200 898 99,  E-Mail: kath@publiplikator.de  

In diesem Jahr möchten wir der ermordeten Juden aus Südosteuropa gedenken.

Mit den Erlösen der früheren Spendendinner konnten wir an die 12.000 Biografien von ermordeten jüdischen Kindern, Frauen und Männern herstellen und im „Raum der Namen“ einstellen. www.raum-der-namen.de

Mehr als 80 Prozent der jüdischen Bevölkerung Griechenlands, insgesamt etwa 60.000 Menschen, wurden von der SS ermordet.
Innerhalb weniger Monate im Jahr 1943 deportierten sie allein 46.000 Kinder, Frauen und Männer aus Thessaloniki, wo sich vor dem Zweiten Weltkrieg die größte sephardische Gemeinde Europas befand. Ähnliche Zahlen liegen auch für die jüdische Bevölkerung aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens vor, wo außer den Nationalsozialisten auch die faschistische Ustascha-Bewegung Zehntausende ermordete. 
Aus den erhalten gebliebenen Unterlagen könnten wir zwischen 200 und 250 Schicksale als Hör-Biografien in den "Raum der Namen" im „Ort der Information“ unterhalb des Stelenfeldes einstellen.    

Online spenden »

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Lea Rosh und Kulturstaatsministerin Prof Monika Grütters

GALERIEBILDER CHARITY DINNER 2016

Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Spendendinner für den Raum der Namen
vlnr: Lea Rosh, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Preisträgerin Steffi Brachtel. Prof. Dr. Norbert Lammert und Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters
Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert und Lea Rosh.
Moderatorin und Raum der Namen Botschafterin Anne Will im Gespräch mit Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp Karrenbauer die ebenfalls Botschafterin für den Raum der Namen wurde.
Anne Will mit Preisträgerin für Zivilcourage Steffi Brachtel und Gastgeberin Lea Rosh.
Gutgelaunte Raum der Namen Botschafter Ulrich Matthes, Anne Will und Iris Berben.
Iris Berben im Interview für unser Anliegen www.raum-der-namen.de
Empfang unseres Raum der Namen Botschafters Schauspieler Gerd Wameling von Christel Benchea vom Förderkreis.
vlnr: Martin Fensch, Pfizer Deutschland GmbH, Lea Rosh und Peter Albiez, Direktor Pfizer Deutschland GmbH.
Lea Rosh und Beate Klarsfeld
Lea Rosh und Ada Withake Scholz
Förderkreis Vorstandsmitglied Daniela Herzig mit der Preisträgerin Steffi Brachtel kurz vor Beginn der Pressekonferenz.
Lea Rosh und Uwe Neumärker Direktor der Stiftung Holocaust Denkmal Berlin
Lea Rosh und S.E. Hadas Handelsmann, Israelischer Botschafter.
Lea Rosh und Ehepaar Dr. Carmen Peikert und Dr. Dietmar Peikert.
Auch Filmproduzent Artur Brauner war als Untersützer wieder dabei sowie Anno August Jagdfeld.
Britische Botschafter S.E. Sir Sebastian Wood im Gespräch mit Carol Kahn Strauss und dem französchichen Botschafter Philipp Etienne beim Empfang zum Spendendinner.
Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert, Wolfgang Wieland MdB a.D. (Bündnis 90/Grüne) und Jerzy Marganski der Polnische Botschafter a.D.
Unterstützer Gudrun und Günter Jeschonnek werden von Lea Rosh empfangen.
Danny Freymark MdA (CDU) und Schuldirektor Detlef Schmidt-Ihnen des Barnim-Gymnasiums. Dort wurde im Mai diesen Jahres auch unsere Förderkreis Wanderausstellung »Verbrannte Bücher – von den Nazis verfemte Schriftsteller« ausgestellt.
Förderkreis Vorstandsmitglied Franziska Eichstädt Bohlig MdA a.D. (Bündnis 90|Grüne) mit unserer diesjährigen Preisträgerin für Zivilcourage Steffi Brachtel.
Förderkreis Vorstandsmitglied Dr. Klaus Burghard mit Thomas Oberender, Leiter der Berliner Festspiele.
Dieter Keller, Lea Rosh und Gerhard Hanessen, Präsidialsekretär Akadamie der Künste Berlin.
Unternehmer Hans Ortwien Tollmien mit Sohn und Tochter Dr. Isabell Tolmien, Carol Kahn Strauss aus New York und Lea Rosh.
Lea Rosh und Förderkreismitglied Kirsten Remstädt.
Rainer und Harald Opolka von Zweibrüder Kundst & Kultur GmbH mit Susan Ping Lin und Lea Rosh.
Vorstandsmitglied Dr. Klaus Burghard, Lea Rosh, Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters und Förderkreis Vorstandsmitglied Kay Forster.
Artur Brauner und Bundeskanzlerin Angela Merkel während des Empfanges.
Förderkreis Mitglied Gudrun Esch-Jedzini reiste eigens für das Spendendinner aus Hamburg an.
Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer, Jerzy Marganski der Polnische Botschafter a.D., Anne Will, Vorstandsmitglied Daniel Girl, Dr. Renate Kreibich-Fischer, Dr. Gideon Joffe, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Berlin.
vlnr: Nadja Grintzewitsch zuständig für die Forschung und Erstellung der Hörbiografien für den Raum der Namen, Günter Jeschonek, Dr. Hans Gerhard Hannesen, Förderkreisvorstandsmitglied Kay Forster und Dr. Constanze Jaiser ebenfalls zuständig für die Forschung und Erstellung der Hörbiografien für den Raum der Namen mit Preisträgerin Steffi Brachtel.
Dr. Elke Leonhard MdB a.D. (SPD) und Lea Rosh.
Unterstützertisch Raum der Namen Botschafter und Schauspieler Ulrich Matthes, Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert Raum der Namen Botschafterin und Schauspielerin Iris Berben.
Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters und Olaf Lemke.
Förderkreis Vorstandsmitglied Johanna Bacher mit dem Griechischen Botschafter Theodoros Daskarolis.
Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters und Olaf Lemke.
Förderkreis Mitglied Gudrun Esch-Jedzini reiste eigens für das Spendendinner aus Hamburg an.
Unterstützertisch der Deutschen Bank. Dr. Jahn Boehm, Dr. Nadja Dornhöfer, Beate Hofmann, Dr. Alexander Winkler, Claudio de Luca, Mona Sinno.
Dr. Peter Andreas Löschmann von Pfizer Deutschland GmbH, Gudrun Jeschonnek, Bernd Engler, Dieter Keller, Dr. Dietmar Peikert und Dr. Carmen Peikert.
Raum der Namen Botschafter Ulrich Matthes und Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert.
Die Berliner Volksbank unterstützte das Spendendinner für den Raum der Namen großzügig mit 2 Tischen. Hier Sabine Clausecker, Norbert Schuster, Michael Zehden, Sandra Tamminga, Jörg Heitmann, Bettina Ellerkamp.
PRESSE | AKKREDITIERUNG bis zum 26.10.2016.

Einlass zur Pressekonferenz und zum Empfang nur mit Akkreditierung, Presse- und Personalausweis möglich. 

PRESSEKONTAKT: Publiplikator, 
Katharina Kath. 
Tel.: +49 (0)30 – 200 898 28
Fax: +49 (0)30 – 200 898 99
E-Mail: kath@publiplikator.de 

+++ Wir bitten um Verständnis dafür, dass das Charity-Dinner unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

Virtueller Rundgang

Besuchen Sie unseren Rundgang durch den Raum der Namen.

 

[mehr]

Ein Ort der Erinnerung

Gedenken an bis zu 6 Millionen Opfer.
01.04.03: Baubeginn
15.12. 04: Aufstellung der letzten 2.711 Stelen
10.05.05: Denkmal Eröffnung

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen. Vielen Dank!



Seite weiterempfehlen
Druckansicht
A- A A+