PL RU

Förderkreis
Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.

20 Jahre Förderkreis / Teil 1
Flash is required!
20 Jahre Förderkreis / Teil 2
Flash is required!
 

AKTUELLES

24. Juni: Ein Franz Werfel und Alma Mahler Abend

Franz Werfel
Alma Mahler-Werfel

WELTWEITES EXIL - USA

Franz Werfel wurde am 10.9.1890 in Prag als Sohn einer reichen jüdischen Kaufmannsfamilie geboren. Seinen Ruhm erlangte er im 1.Weltkrieg, den er an der russischen Front erlebte, mit zwei Gedichtbänden („Der Weltfreund” und „Wir sind”). Nach dem Krieg ließ er sich in Wien nieder und heiratete Alma Mahler-Gropius im Jahre 1929.

Alma Maria Mahler-Werfel (geb. Schindler; * 31. August 1879 in Wien; † 11. Dezember 1964 in New York, N.Y.) war eine Persönlichkeit der Kunst-, Musik- und Literaturszene in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie war die Ehefrau des Komponisten Gustav Mahler, des Architekten Walter Gropius und des Dichters Franz Werfel....-> mehr erfahren

Wo: Kommunalen Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin
Einlass: 18 Uhr
Beginn: 19 Uhr 

 

20. Mai 2015: Eine weitere Veranstaltung aus der Reihe "Weltweites Exil - USA"

Die Beziehung zwischen dem deutschen Schriftsteller und Nobelpreisträger Erich Maria Remarque und dem ersten deutschen Hollywood Star Marlene Dietrich begann 1937 und dauerte drei Jahre.

Der Abend ist gewidmet Erich Maria Remarque und Marlene Dietrich

Erich Maria Remarque, geboren 1898 in Osnabrück, war ein Schriftsteller, für den Literaturnobelpreis nominiert und Autor des Romans "Im Westen nichts Neues" (eines seiner bekanntesten Werke). Seine Bücher wurden 1933 im Rahmen der Bücherverbrennung von den Nationalsozialisten verbrannt.

Marlene Dietrich, geboren 1901 in Berlin, war eine deutsche Schauspielerin, die mit dem Film Der blaue Engel in Deutschland im Jahre 1930 ihren Durchbruch hatte.Sie reiste mit dem Regisseur von Der blaue Engel nach Hollywood und drehte dort weitere Filme mit ihm. 

Die Historikerin Sophie Hingst begleitet diesen Abend mit einer Lesung von Wolfgang Vogler und Melanie Straub. -> mehr erfahren

 

07. Mai 2015: Festakt 10 Jahre Denkmal

Anlässlich des zehnten Jahrestages der Übergabe des Denkmals an die Öffentlichkeit lud unser Förderkreis "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" gemeinsam mit der Stiftung zu einem Festakt ein.

Seit zehn Jahren erinnert die Bundesrepublik Deutschland mit dem Denkmal für die ermordeten Juden Europas an die bis zu sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocaust.

Das Denkmal geht auf unsere bürgerschaftliche Initiative Förderkreis "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" Ende der 1980er Jahre zurück.

 --> Programmübersicht

 

 

30. APRIL 2015 - 19 UHR: DIE WUNDERKINDER DES ZAUBERERS

Erika und Klaus Mann

WELTWEITES EXIL - USA
DONNERSTAG, 30. APRIL 2015 - 19 UHR, Einlass: 18 Uhr
Ein Abend über Erika und Klaus Mann

DIE WUNDERKINDER DES ZAUBERERS
Sie waren Weltreisende, überall und nirgends zu Hause, lebenslang im Schatten ihres Vaters Thomas Mann. Ins Exil gingen beide, liebten das Amerika Roosevelts, die Nazis bekämpften sie leidenschaftlich. Zusammen schrieben sie 1938 Escape to Life – eine Essaysammlung zur deutschen Kultur im Exil: Berichte über von den Nazis Ausgebürgerten und mit dem Tode Bedrohten, mit einem prophetischen Blick in eine düstere Zukunft.

Lea Rosh im Gespräch mit Prof. Dr. Helmut Koopmann/Uni Augsbug

Texte Erika Mann: gelesen von Lea Rosh, 
Texte Klaus Mann: gelesen von Wolfgang Vogler/ HOT Potsdam
Wo: Kommunalen Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin

Eintritt:  € 10,- | Einlass: 18.00 h  --> mehr erfahren

 

Griechischer Ministerpräsident Alexis Tsipras besucht das Holocaust-Denkmal

vlnr.: Alexis Tsipras, Uwe Neumärker, Lea Rosh

Nach seinem gestrigen Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras am 24.März 2015 das Holocaust-Mahnmal in Berlin besucht.

Lea Rosh führt Alexis Tsipras durch die Dauerausstellung unterhalb des Denkmals
vlnr: Uwe Neumärker, Lea Rosh und Alexis Tsipras

Der Besuch des Denkmals, das an die Ermordung von Millionen Juden durch die Deutschen im Zweiten Weltkrieg erinnert, hat besondere symbolische Bedeutung. Die neue Links-Rechts-Regierung in Athen hat von Deutschland Reparationen für die NS-Besatzungszeit gefordert. Alexis Tspiras ging bei seinem Besuch zunächst über das Stelenfeld und besuchte anschließend die Ausstellung unter dem Stelenfeld. Begleitet wurde er von Lea Rosh, 1. Vorsitzende der Bürgerinitiative "Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas" sowie von Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung.

Über aktuelle politische Fragen im Zusammenhang mit griechischen Reparationsforderungen sei nicht gesprochen worden, sagte Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Holocaust Denkmal. Tsipras hatte gestern in der Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel am Montag gesagt, dass es dabei vorrangig um eine moralische Schuld gehe. Er hatte mit Bezug auf die NS-Zeit gesagt, dass dies ein dunkles Kapitel der Vergangenheit sei, „das wir überwinden müssen“.Die von Athener Regierungsmitgliedern ins Gespräch gebrachte Beschlagnahmung deutschen Eigentums in Griechenland im Zusammenhang mit deutschen Kriegsschulden schloss Tsipras aus.

DONNERSTAG, 26. MÄRZ 2015 - 19 UHR: Ein Abend über Heinrich Mann

WELTWEITES EXIL - USA

Was  für  ein   Leben: Nicht  Autor,   nicht  Schriftsteller,   vielmehr   Literat. Verfasser  eines   riesigen  Oeuvres:   Romane,   Erzählungen,   Novellen,   Schauspiele. Sein  „Professor  Unrat", Vorlage  für den „Blauen  Engel"  mit   Marlene  Dietrich, machte  ihn weltberühmt.  

Begrüßung: Lea Rosh
Lesung: Bernd Geiling (Hans Otto Theater Potsdam) liest Texte von Heinrich Mann
Moderation: Lea Rosh im Gespräch mit Prof. Dr. Helmut Koopmann/Uni Augsburg 

Ort: Café im Museum für Fotografie/Helmut-Newton-Stiftung Jebensstraße 2, 10623 Berlin, (direkt am Bahnhof Zoologischer Garten)  
Beginn: 19 Uhr | Einlass: 18 Uhr | Eintritt:  € 10,-

->mehr erfahren zur Veranstaltungsreihe WELTWEITES EXIL

26. Februar: ERNST TOLLER (1893-1939) EXIL UND TOD IN DEN USA

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe 2015 „Weltweites Exil - USA“ widmen wir uns heute Abend dem Dramatiker Ernst Toller.

Ab 1933 im Exil in der Schweiz, Frankreich, England und vor allem in den USA wurde er zum meist gehörten und gefeierten Repräsentanten eines anderen Deutschlands.


Begrüßung:
Lea Rosh
Filmvorführung: „Ernst Toller – Portrait“ (ca. 20 min)
Lesung: Claus-Dieter Fröhlich liest Texte von Ernst Toller
Vortrag: Dr. Dieter Distl (Mitherausgeber) über die „Sämtlichen Werke“ von Ernst Toller

Ort: Café im Museum für Fotografie/Helmut-Newton-Stiftung
Jebensstraße 2, 10623 Berlin, (direkt am Bahnhof Zoologischer Garten)
Uhrzeit:
Einlass 18 h/ Beginn 19 h
Eintritt:  € 10,-
--> Mehr zur Veranstaltungsreihe "WELTWEITES EXIL"

Febr. 2015: Wanderausstellung "Verbrannte Bücher" noch bis April in Weissensee

Unsere Wanderausstellung "Verbrannte Bücher" ist noch

bis Ende April 2015 im Foyer des Rathauses Weissensee zu sehen.

Danach zieht sie weiter zur Hochschule für Technik und Wirtschaft. 
Campus Wilhelminenhof, Wilhelminenhofstraße 75 A, 12459 Berlin.
Der Eröffnungstermin wir hier im April bekannt gegeben.

-> mehr zur Förderkreis Wanderausstellung "Verbrannte Bücher"

 

29 Jan. 2015: Auftaktveranstaltung "WELTWEITES EXIL" in den USA in der amerikanischen Botschaft

Varian Fry
Lea Rosh
Manfred Flügge
Eberhard Schmidt

 

Varian Mackey Fry  (* 15. Oktober 1907 † 13. September 1967)

Im neuen Jahr beginnt die Förderkreis Veranstaltungsreihe "WELTWEITES EXIL"  in den USA  mit einer Auftaktveranstaltung am 29. Januar 2015 in der amerikanischen Botschaft zu Varian Mackey Fry 

Varian Mackey Fry war ein US-amerikanischer Journalist und Freiheitskämpfer im Zweiten Weltkrieg in Frankreich. Er führte in Marseille ein Rettungsnetzwerk, das Hunderte Menschen die Flucht  
vor den Nationalsozialisten ermöglichte. 


Im Gespräch:
 Der Schriftsteller und Exil-Kenner Manfred Flügge mit Eberhard Schmidt - 
Lesung: Schauspieler Gerd Wameling
Moderation: Lea Rosh

Veranstaltungsort: Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin, Pariser Platz 2, 10117 Berlin
Beginn: 18 Uhr, Einlass: 17 Uhr

HINWEIS: Die VERANSTALTUNG IST BEREITS AUSGEBUCHT
Einlass nur gegen Vorlage der schriftlichen Einladung der Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin.

--> mehr zur Veranstaltungsreihe WELTWEITES EXIL

 

10 Dez. 2014: Ein Abend über Stefan Zweig

Stefan Zweig
Lea Rosh
Volker Weidermann
Wolfgang Vogler

 
STEFAN ZWEIG (1881-1942) EIN ABEND ZU SEINEN EHREN


Der Österreicher Stefan Zweig war der meistübersetzte deutschsprachige
Autor seiner Zeit. Und auch heute noch, mehr als siebzig Jahre nach seinem
Tod, werden seine Bücher in der ganzen Welt gelesen und geliebt.
Er war ein Genie der Literatur und der Menschlichkeit, ein Europäer aus
Überzeugung, ein Freund und Helfer vieler in Not geratener Schriftsteller,
ein großer Autor.

Gespräch über Stefan Zweig: Volker Weidermann und Lea Rosh
Lesung der Texte von Stefan Zweig: Wolfgang Vogler
Begrüßung: Lea Rosh

Veranstaltungsort: Café im Museum für Fotografie/Helmut-Newton-Stiftung
Jebensstraße 2, 10623 Berlin (direkt am Bahnhof Zoologischer Garten)
Beginn:
19 Uhr, Einlass: 18 Uhr
Eintritt: 10,- €

--> mehr zur Veranstaltungsreihe WELTWEITES EXIL

13. NOVEMBER 2014: Ein Abend über Alfred Kerr (1867-1948)

Alfred Kerr
Dr. Deborah Vietor-Englaender
Dr. Günther Rühle, Präsident der "Alfred Kerr" Stiftung

„ICH HABE SO WENIG TALENT ZUM UNGLÜCKLICH SEIN“

Alfred Kerr im einglischen Exil: den bekanntesten deutschen Theaterkritiker im Berlin der Kaiserzeit und der Weimarer Republik.

Über seine exzellenten Theaterkritiken hinaus hinterlässt er ein großes journalistisches Werk, das zurzeit noch in der Entdeckung ist.

Vortrag und Gespräch:
Dr. Deborah Vietor-Englaender, Herausgeberin der Edition der Werke Alfred Kerrs und Dr. Günther Rühle, Präsident der „Alfred Kerr Stiftung“, einst Feuilletonchef der FAZ.

Wann und wo erfahren Sie hier -> Zum ALFRED KERR Abend

 

Das 9. Chartiy Dinner für den Raum der Namen mit Preisvergabe für Zivilcourauge

Ein Zeichen setzen für Zivilcourage – Gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus.

Am 04. Nov. fand wieder im Hotel Adlon unser traditionsreiches Charity Dinner zugunsten der  Spendenkampagne „www.raum-der-namen.de" statt.
In diesem Rahmen wurde auch der Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus verliehen. In diesem Jahr fanden sich sogar zwei Preisträger. -> mehr

 

 

28. OKTOBER 2014: »Wie die berühmte Couch nach London kam« | Sigmund Freud

Sigmund Freud (1856 – 1939)
Dr. Klaus Burghard im Gespräch mit der...
Historikerin Sophie Hingst über Sigmund Freud.

SIGMUND FREUD (1856 – 1939)

„Im Alter von 82 Jahren verließ ich in Folge der deutschen Invasion mein Heim in Wien und kam nach England, wo ich mein Leben in Freiheit zu enden hoffe.“ (Sigmund Freud, 12.7.1938, BBC Interview).

»Wie die berühmte Couch nach London kam«
erfahren Sie am Dienstag den 28. Oktober 2014 im Café im Museum für Fotografie/Helmut-Newton-Stiftung in der Jebensstraße 2, 10623 Berlin. (direkt am Bahnhof Zoologischer Garten)

Der Abend wird eröffnet durch Lea Rosh.
Das Gespräch über Sigmund Freud führen Dr. Klaus Burghard und die Historikerin Sophie Hingst. -> mehr zur Veranstaltung erfahren





18. Sept. 2014: "WELTWEITES EXIL": Der Dichter und Übersetzer Erich Fried

Erich Fried

"Ein Wiener in London"; Erich Fried
Verleger Dr. Klaus Wagenbach im Gespräch mit
Dr. Volker Kaukoreit, Literaturwissenschaftler und Publizist.
Angefragt ist auch die Bildhauerin Katherine Fried-Boswell, die Ehefrau von Erich Fried.

Beginn:  19 Uhr, Einlass 18 Uhr
Eintritt: 10 Euro
Veranstaltungsort: Museum für Fotografie, Jebenstr. 2, 10623 Berlin, Bahnhof Zoo.

--> mehr zur Veranstaltungsreihe "WELTWEITES EXIL"

 

 

14. Sept. 2014: Tausende bei Demonstration »Nie wieder Judenhass!«

Zentralratspräsident Dieter Graumann: »Genug ist genug!«

Berlin. Die Veranstaltung auf Einladung des Zentralrats der Juden stand unter dem Motto »Steh auf! Nie wieder Judenhass!«.

Tausende Menschen allen Alters und verschiedener Nationalitäten haben sich am Sonntag am Brandenburger Tor in Berlin versammelt, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. So folgte auch der Förderkreis "Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V." und viele seiner Mitglieder dieser Einladung.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundespräsident Joachim Gauck, SPD-Chef Sigmar Gabriel und ranghohe Kirchenvertreter
kamen zu der Kundgebung. Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte in ihrer Rede im Namen der Bundesregierung »jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste«.  Sie betonte, dass die deutschen Behörden mit aller Härte gegen antisemitische Drohungen und Gewalt vorgingen: »Wir wollen, dass sich Juden in Deutschland sicher fühlen«, sagte Merkel.
Im Publikum saßen auch der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
Tausende Menschen kamen zur Kundgebung
vlnr: Margit Muecke, Beate Klarsfeld und Lea Rosh
vlnr: Beate Klarsfeld, Lea Rosh, Eva Högl, Renate Künast

"WELTWEITES EXIL": Unsere neue Veranstaltungsreihe

Alfred Kerr 1867-1948
Erich Fried
Stefan Zweig 2
Thomas Mann
Sebastian Haffner

Mit unserer neuen Veranstaltungsreihe "WELTWEITES EXIL-
Schriftsteller, Schauspieler, Künstler auf der Flucht
" starten wir 2014 mit dem EXIL-LAND ENGLAND - FLUCHTORT LONDON

Nach einer Auftaktveranstaltung in der englischen Botschaft am 30. Juni 2014 mit Reden von Thomas Mann, in der BBC gehalten, werden wir uns
Sebastian Haffner, Stefan Zweig, Erich Fried und Alfred Kerr
widmen.

Allle Termine werde hier reglemäßig veröffentlicht - > mehr

 

23. Juli 2014: "WELTWEITES EXIL" | Lesung „Stern words from London“

Sebastian Haffner

Sebastian Haffner´s politische Weitsicht
Mit Michal Stürmer und Sarah Haffner 

Moderation: Dr. Eberhard Schmidt.

Ort: Museum für Fotografie/ Helmut-Newton-Stiftung
Jebensstraße 2, 10623 Berlin.
Direkt am Bahnhof Zoologischer Garten.

Eintritt: 10,00 €
Uhrzeit
: 18.00 Uhr   -> mehr

30. Juni 2014: Lesereihe "Weltweites Exil" startet in der Britischen Botschaft

Simon McDonald, Britischer Botschafter in Berlin
Gerd Wameling liest aus...
...Reden von Thomas Mann

Im Rahmen der Lesereihe "WELTWEITES EXIL" die der Förderkreis in diesem Jahr veranstaltet , widmen wir uns England dem Exilland und Fluchtort für verfolgte und verfemte deutschsprachige Schriftsteller und Künstler .
Wir beginnen diese Serie in  der Britischen Botschaft am 30. Juni.

Der Schauspieler Gerd Wameling liest aus Reden von Thomas Mann, die die BBC weltweit übertragen hat.

ACHTUNG: Bereits ausgebucht! -->>mehr

 

18. Juni 2014: Förderkreis Wanderausstellung "Verbrannte Bücher" jetzt im Rathaus Friedrichshain/Kreuzberg

Stadträtin für Finanzen Kultur und Weiterbildung Jana Borkamp und Lea Rosh während der Ausstellungseröffnung im Rathaus Friedrichshain/ Kreuzberg

Am 18.6. 2014 wurde unsere Ausstellung "Verbrannte Bücher" im Rathaus Friedrichshain/Kreuzberg von der Stadträtin für Finanzen, Kultur und Weiterbildung Jana Borkamp eröffnet. Noch bis zum 30.08.2014 kann die Ausstellung besucht werden. -> mehr

 

Montag, 28. April 2014: VOLKER WEIDERMANN LIEST AUS SEINEM BUCH Ostende 1936, Sommer der Freundschaft

Volker Weidermann (Foto: Julia Zimmermann/Kiepenheuer & Witsch)

Liebe Freunde der Literatur! Wir laden Sie herzlich ein:
Im Rahmen unserer laufenden Ausstellung
„Verbrannte Bücher – Von den Nazis verfemte Schriftsteller“
wird es wieder eine spannende Lesung geben.

 

 


Montag, 28. April 2014, 19 Uhr
VOLKER WEIDERMANN LIEST AUS SEINEM BUCH
Ostende 1936, Sommer der Freundschaft


Ostende, 1936: Ein belgischer Badeort mit Geschichte und Glanz.
Hier kommen die Schriftsteller zusammen, die im Deutschland der Nationalsozialisten keine Heimat mehr haben. Präzise, kenntnisreich und mitreißend erzählt Volker Weidermann von diesem Sommer kurz vor dem 2. Weltkrieg, in dem Stefan Zweig, Joseph Roth, Imgard Keun und viele andere noch einmal das Leben feiern, wie es nur die Verzweifelten können.

Eintritt : 10 EURO
Ort: Im Ausstellungpavillon (1. Etage), Cora-Berliner-Straße 2 – direkt
gegenüber Denkmal/Eingang »Ort der Information« .

26. MÄRZ 2014: Theaterfamilie Langhoff

Wolfgang Langhoff
Thomas Langhoff
Tobias Langhoff

MITTWOCH, 26. MÄRZ 2014 - 19 UHR
THEATERFAMILIE LANGHOFF FILM, LESUNG UND GESPRÄCH

Wolfgang Langhoff (1901 bis 1966) war Schauspieler in Wiesbaden und Düsseldorf, bevor er 1933 wegen seiner politischen Überzeugungen in das KZ Börgermoor eingeliefert wurde. Dort entstand das Lied "Die Moorsoldaten". Nach seiner Freilassung gelang ihm und seiner Familie die Flucht in die Schweiz. Nach Kriegsende ging er nach Berlin und wurde 1946 Intendant des Deutschen Theaters.
1963 trat er nach Auseinandersetzungen mit der SED zurück.
 
Sohn Thomas Langhoff (1938 bis 2012) war von 1991 bis 2001 Intendant des DT.
Sohn Tobias Langhoff (geb. 1962) ist ein viel gefragter Schauspieler, Sohn Lukas Regisseur an verschiedenen Spielstätten.

Gezeigt wird ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2004 mit dem Titel "Hoffnung, ein deutscher Winterstern".
Tobias Langhoff liest einige Passagen aus dem Buch von Esther Slevogt:  „Wolfgang Langhoff, ein deutsches Künstlerleben im 20. Jahrhundert“.

Begrüßung:
Lea Rosh und Claus Bacher (Freunde des Deutschen Theaters Berlin)

Moderation: Dr. Eberhard Schmidt

Eintritt frei, Spenden sind erwünscht.

Ort: Wir freuen uns, Sie im Pavillon (1. Etage), Cora-Berliner-Straße 2 – direkt
gegenüber Denkmal/Eingang »Ort der Information« - begrüßen zu können.


Ab 28. Februar 2014: Wander-Ausstellung "Verbrannte Bücher" kehrt nach einjähriger Reise zurück in den Förderkreis Ausstellungspavillon

Am 28. Februar kehrt unsere sehr erfolgreiche Ausstellung
"Verbrannte Bücher" in unseren Ausstellungspavillon zurück
.
Sie wird dann bis zum Herbst besucht werden können.

Lesungen und Filmvorführungen sind in Planung.
Die Termine hierfür werden rechtzeitig bekannt- gegeben.

Öffnungstagezeiten:
Mo/Mi/Do/Sa/So jeweils von 11 bis 16 Uhr.

Ort: Cora-Berliner-Straße 2, 1. Etage,
direkt im Förderkreis Austellungs-Pavillon
(direkt gegenüber Denkmal/Eingang »Ort der Information«)

Aber bis dahin ist die Ausstellung noch in der Anna Seghers Bibliothek in Hohenschönhausen zu sehen. -> mehr

Online spenden »

Führungen & Öffnungszeiten

Auf Anfrage:
Führungen durch Mitglieder des Förderkreises. Anfragen bitte an Christl Benchea, Tel.: +49-(0)30-280459-60.

[..mehr ]

Öffnungszeiten

April - Sept.: 10 - 20 Uhr.
Letzter Einlass: 19.15 Uhr

Okt. - März: 10 - 19 Uhr.
Letzter Einlass: 18.15 Uhr

Montags geschlossen.

Newsletter bestellen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Events.
 
 

[..bestellen ]

Unterstützung per SMS!

Logo downloaden & Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. unterstützen! Senden Sie eine SMS an Kurzwahl 32665 (1,99/SMS inkl. SMS Kosten exkl. WAP/GPRS/UMTS Kosten, alle Netze).

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen. Vielen Dank!



Seite weiterempfehlen
Druckansicht
A- A A+