Skip to main content

Eine Hörbiographie aus dem Raum der Namen

Vergessen Sie diesen Namen nicht!

Chundus Amiraschajewa

k.A. ermordet 1942 in Bogdanowka/Bogdanovka

Chundus Amiraschajewa lebte in Bogdanowka, einem Dorf im nördlichen Kaukasus in der Sowjetunion. Sie gehörte zu der Minderheit der sogenannnten „Bergjuden“, die diese Gebiete bewohnten und die einen persischen Dialekt sprachen. Ende der 20er Jahre gründeten die Bewohner des Dorfes eine Kolchose. Als im Spätsommer 1942 deutsche Truppen einmarschierten, fanden sie dort nur Frauen, Kinder und alte Menner. Alle kampffähigen jüdischen Männer waren als Soldaten von der Roten Armee eingezogen worden. Ende September erschossen die Besatzer alle verblienenen 500 Juden an einem einzigen Tag. Eines der Opfer war die 45-jährige Chundus Amiraschajewa.


Chundus Amiraschajewa lived in Bogdanowka, a village in the northern Caucasus in the Soviet Union. She belonged to the “mountain Jews”, a minority who lived in the region and spoke a Persian dialect. At the end of the 1920s the villagers founded a collective farm. When German troops took the area in the late summer of 1942, there were only women, children and elderly mans living there, since all able-bodied Jewish men had been drafted by the Red Army. On one day at the end of September, the occupier shot all the remaining 500 Jews. Chundus Amiraschajewa was among the victims. She was 45 years old.