Am Dienstag, den 02. November,18.30 Uhr, heißt es wieder: Auf die Plätze für die gute Sache!

Am Dienstag, den 02. November 2021, 18.30 Uhr, heißt es wieder: Auf die Plätze für die gute Sache! Ein Zeichen setzen gegen Rechts"!
In diesem Jahr veranstalten wir im Hotel Adlon wieder unser traditionsreiches Charity-Dinner zugunsten der Spendenkampagne „„Raum der Namen“ 60 x 6.000“.

Und wir freuen uns sehr über die Zusage unseres diesjährigen Festredners Herrn Peter Albiez, Lead Patient and Physician Engagement, PFIZER  International Developed Markets. 

Einladende sind wie in den vergangenen Jahren der Förderkreis „Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.“ sowie Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble und Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters. 

Unsere Raum der Namen Botschafter/innen 

Wie zuvor unterstützen uns auch in diesem Jahr wieder unsere „Raum-der-Namen“-Botschafterinnen Annegret Kramp-Karrenbauer, Anne Will, Mo Asumang und Iris Berben sowie unsere „Raum-der-Namen“-Botschafter Prof. Dr. Peter Raue, Ulrich Matthes und Gerd Wameling.

Ein Zeichen setzen gegen Rechts"! „Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“

Durch die Teilnahme am Spendendinner für den „Raum der Namen“ setzen die Teilnehmer stets auch ein Zeichen gegen Rechts! Sowie ein Zeichen zur Förderung von “Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“. 
Daher verleihen wir - gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin - im Rahmen des Spendendinners für den „Raum der Namen“ auch immer den „Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“ Dieser Preis ist mit 2.000 € dotiert. 

Ausgezeichnet wurde z.B. 2019 der Verein „Chemnitzer Bürgerfest e.V.“. 
Unser Tischreder Joe Kaeser sagte über die Preisträger:„Verantwortung übernehmen heißt auch, gegen das Vergessen einzutreten. In einer Zeit, in der die letzten Zeitzeugen des Holocaust und der schrecklichen Kriegsverbrechen von uns gehen, tragen wir diese Verantwortung umso mehr. Nationalistische Kräfte schüren Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus, und viele kommen aus der Mitte der Gesellschaft. Wir werden es nicht zulassen, dass sich diese Entwicklung durchsetzt. Wirtschaft, Wissenschaft und Kirchen haben schon einmal zu lange geschwiegen und sich auch damit zu Mittätern gemacht. Das darf nie wieder passieren“. Das Chemnitzer Bürgerfest hat ein eindrucksvolles Beispiel dafür gegeben, dass unser Land sich gegen diese menschenfeindlichen Kräfte wehren wird und kann“.

Halten Sie mit uns dagegen und unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende!
Denn wir dürfen niemals Verstummen! Nie aufhören anzufangen.  
Herzlichen Dank. Eindrücke aus dem -> Charity Dinner 2019:

Gewidmet ist der Abend

Wie viele von Ihnen wissen, ist der „Raum der Namen“ ein zentrales Anliegen des Förderkreises. Seit Jahren sammelt der Förderkreis hierzu Spendengelder. Das mittlerweile traditionsreiche Charity-Dinner wird von uns seit 2008 jährlich – außer 2020 -  im Hotel Adlon zugunsten unserer Kampagne für den „Raum der Namen“ veranstaltet. Mit den Erlösen der früheren Dinner konnten wir mehr als 13.500 Biografien von ermordeten jüdischen Kindern, Frauen und Männern im „Raum der Namen“ lesbar und hörbar machen. 

„Wir geben den ermordeten Juden ihre Namen zurück“
In diesem Jahr wollen wir der jüdischen Menschen gedenken, die in der französischen Résistance und im besetzten Belgien gemeinsam mit Nichtjuden aktiven Widerstand gegen die deutschen Besatzer leisteten. Unter Einsatz ihres Lebens verübten sie Attentate auf Bahnlinien oder stoppten Züge, die die deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager zum Ziel hatten. Sie halfen abgeschossenen alliierten Fliegern zur Flucht und retteten viele Franzosen vor der Deportation zum Arbeitsdienst in Deutschland. In vielen Fällen waren ihre eigenen Familienmitglieder bereits ermordet worden. Wir recherchieren in diesem Jahr also die Lebensgeschichten von jüdischen Widerstandskämpfern aus Westeuropa. Bis zu 200 dieser individuellen Hörbiografien werden im „Raum der Namen“ im Denkmal ausgestellt. Helfen Sie mit, dieser mutigen Männer und Frauen zu gedenken!