PL RU

Förderkreis
Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.

Eine Chronologie


Januar 1989

Im August 1988 schlägt die Publizistin Lea Rosh auf einer Podiumsdiskussion vor, auf dem ehemaligen Gestapo-Gelände in Berlin-Kreuzberg ein »Mahnmal als sichtbares Bekenntnis zur Tat« zu errichten. Im Januar 1989 veröffentlicht Lea Rosh zusammen mit dem Historiker Eberhard Jäckel den ersten Aufruf der Bürgerinitiative »Perspektive Berlin« für die Errichtung eines Denkmals für die ermordeten Juden Europas. Willy Brandt unterschrieb als Erster den Aufruf für das Denkmal.

Februar 1990

Nach dem Fall der Mauer schlägt der aus der Bürgerinitiative hervorgegangene »Förderkreis zur Errichtung eines Denkmals für die ermordeten Juden Europas« als neuen Standort ein Gelände nördlich der früheren Reichskanzlei in den ehemaligen Ministergärten vor.

April 1992

Die Bundesregierung unter Bundeskanzler Helmut Kohl unterstützt die Initiative zur Errichtung eines Denkmals und erklärt sich bereit, dafür eine Teilfläche des Geländes der ehemaligen Ministergärten zur Verfügung zu stellen.

Frühjahr 1995

Bei einem von der Berliner Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen ausgelobten offenen künstlerischen Wettbewerb für das Denkmal werden 528 Arbeiten eingereicht. Nach Prüfung aller Arbeiten empfiehlt die Jury unter Vorsitz von Walter Jens die Vergabe von zwei ersten Preisen an Christine Jackob-Marks und Hella Rolfes, Hans Scheib und Reinhard Stangl (Berlin) und an Simon Ungers (Köln/New York)..

Juni 1995

Bundeskanzler Helmut Kohl spricht sich gegen die Empfehlung der Auslober zur Realisierung der Arbeit von Jackob-Marks, Rolfes, Scheib und Stangl aus. Das Vorhaben gerät in eine ernste Krise.

Juni 1997

Nach Durchführung eines dreistufigen Colloquiums, auf dem internationale Experten das Projekt und den Standort zum Teil äußerst kontrovers diskutieren, verständigen sich die drei Auslober (Förderkreis, Bund und Land Berlin) darauf, an der Konzeption des Denkmals für die ermordeten Juden Europas und am vorgesehenen Standort in den ehemaligen Ministergärten festzuhalten. Sie beschließen, dafür ein neues, engeres Wettbewerbsverfahren einzuleiten sowie eine fünfköpfige Findungskommission einzusetzen. Für dieses Verfahren werden 25 zum Teil international bekannte Architekten und Bildhauer eingeladen.

November 1997

Die Findungskommission empfiehlt die Entwürfe von Peter Eisenman/Richard Serra (New York) und Gesine Weinmiller (Berlin). Die Auslober übernehmen diese Empfehlung und schlagen ergänzend die Entwürfe von Jochen Gerz (Paris) und Daniel Libeskind (Berlin) vor.

Januar/Februar 1998

In der intensiven öffentlichen Debatte über das Projekt und die ausgestellten Arbeiten schält sich der Entwurf von Eisenman/Serra als Favorit heraus. Auf Anregung von Bundeskanzler Helmut Kohl wird der Entwurf von Eisenman/Serra überarbeitet.

Sommer 1998

Der überarbeitete Entwurf (»Eisenman II«) wird von Peter Eisenman vorgelegt, nachdem der Bildhauer Richard Serra sich wegen der von Bundeskanzler Dr. H. Kohl geforderten Überarbeitung aus dem Projekt zurückgezogen hat. Wegen des bevorstehenden Bundestagswahlkampfes kommt es nicht mehr zu weiteren Entscheidungen.

Oktober 1998

Die neu gewählte Bundesregierung von SPD und Grünen beschließt in ihrer Koalitionsvereinbarung, die Entscheidung über das Denkmal vom Deutschen Bundestag treffen zu lassen.

Dezember 1998/Januar 1999

Der neue Staatsminister für Kultur und Medien, Michael Naumann, plädiert an Stelle des Denkmals für ein Bibliotheks- und Forschungszentrum, einem »Haus der Erinnerung«. Er präsentiert zusammen mit dem Architekten Peter Eisenman der SPD-Fraktion einen erneut modifizierten Entwurf (»Eisenman III«). Er bekommt dafür keine Zustimmung.

25. Juni 1999

Nach mehreren Anhörungen und Ausstellungen beschließt der Deutsche Bundestag nach mehrstündiger Debatte mit großer Mehrheit, ein „Denkmal für die ermordeten Juden“ nach dem Entwurf eines Stelenfelds von Peter Eisenman (»Eisenman II«) auf dem vorgesehenen Standort zu errichten. Es soll um einen »Ort der Information« über die zu ehrenden Opfer und die authentischen Stätten des Gedenkens ergänzt werden. Für die Umsetzung des Bundestagsbeschlusses wird eine Stiftung eingesetzt.

 

27. Januar 2000

Auf dem Denkmalgelände wird der symbolische Baubeginn gefeiert.

März 2000

Das Kuratorium der neu gegründeten »Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas« wählt unter Vorsitz von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse die Politologin Sibylle Quack zur Geschäftsführerin. Gleichzeitig wird eine Arbeitsgruppe aus den Reihen des Kuratoriums eingesetzt, die eine Grundkonzeption für den Ort der Information erarbeitet (zu ihren Mitgliedern zählen Prof. Dr. Eberhard Jäckel, Dr. Andreas Nachama, Prof. Dr. Reinhard Rürup und die Geschäftsführerin,  Dr. Sibylle Quack).

Mai 2000

Das Kuratorium beauftragt den Architekten Professor Peter Eisenman mit einer Machbarkeitsstudie für einen unterirdischen Ort der Information.

November 2000

Der Deutsche Bundestag bewilligt auf Grundlage der von Architekt und Stiftung vorgelegten Kostenschätzung die Summe von 26,3 Millionen Euro für den Bau des Denkmals (Stelenfeld und Ort der Information) sowie von 2,3 Millionen Euro für den Ausstellungsbau und die Erstausstattung des Orts der Information.

Januar 2001

Als Ergebnis eines engeren Auswahlverfahrens beauftragt die Stiftung die Berliner Ausstellungsgestalterin Dagmar von Wilcken mit einem Gestaltungskonzept für den Ort der Information.

Mai 2001

Auf dem Baugelände werden die ersten Probestelen aufgestellt.

November 2001

Die Stiftung veranstaltet ein internationales Symposium zu Denkmal und Ort der Information mit Historikern, Museumspädagogen, Kunsthistorikern und Architekturtheoretikern.

ab November 2002

Bauvorbereitende Maßnahmen auf dem Baugrundstück.

März 2003

Nach Abschluss aller wesentlichen Ausschreibungen und Auswertung der Angebote werden die Aufträge für den größten Teil des Bauvolumens erteilt, darunter die Stelen, der Rohbau des Orts der Information und die Pflasterarbeiten.

April 2003

Im Frühjahr 2003 beginnt der Bau des Denkmals. Gleichzeitig wird am Bauzaun des Baugeländes ein Informationspodest aufgestellt.

September 2003

Abschluss der Betonagearbeiten für die Bodenplatte des Orts der Information.

Oktober/November 2003

Nach Montage der ersten Stelen führt die öffentliche Diskussion über die Verwendung von Produkten der Firma Degussa bei der Herstellung der Stelen zu einem Beschluss des Kuratoriums, den Einsatz dieser Produkte sowie mögliche Alternativen zu überprüfen. Nach Vorlage eines detaillierten Prüfberichts entscheidet das Kuratorium im November, dass der Bau des Denkmals mit den Produkten der Firma Degussa fortgeführt wird.

November 2003

Die Jugendwebseite der Stiftung »Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verfolgung« geht online.

März 2004

Nach dem Ausscheiden von Prof. Sibylle Quack übernimmt Dr. Hans-Erhard Haverkampf das Amt des Geschäftsführers.

12. Juli 2004

Anlässlich der Fertigstellung der Kassettendecke des unterirdischen Orts der Information und der Montage der Hälfte der insgesamt 2.711 Stelen wird in Anwesenheit des Architekten das Richtfest gefeiert..

3. Dezember 2004

Die im Sommer des Jahres umgestaltete Webseite der Stiftung wird mit dem silbernen »Biene-Award« der Aktion Mensch für barrierefreies Internet in der Kategorie »Kultur und Gesellschaft« ausgezeichnet.

10. Mai 2005

Feierliche Eröffnung des Denkmals mit 1.200 Gästen aus dem In- und Ausland; das Ereignis wird live auf ARD, ZDF und Phoenix übertragen.

 

12. Mai 2005

Übergabe des Denkmals an die Öffentlichkeit; bis Ende 2005 besuchen etwa 350.000 Gäste den Ort der Information.

Juli 2005

Nachdem Dr. Hans-Erhard Haverkampf in den Ruhestand geht, bestellt das Kuratorium Uwe Neumärker zum Geschäftsführer.

15. Februar 2006

Peter Eisenmans „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ erhält in New York die renommierte Auszeichnung der US-Zeitschrift »Travel and Leisure« im Bereich »Kulturbauten/Kulturelle Räume«.

Mai 2006

Anlässlich des ersten Jahrestages der Übergabe des Denkmals an die Öffentlichkeit zieht die Stiftung eine durchweg positive Bilanz: geschätzte 3,5 Millionen Menschen waren im Stelenfeld und über 500.000 im Ort der Information.

13. September 2006

Lea Rosh erhält für ihre Initiative „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

3. Mai 2007

Das Holocaust-Denkmal erhält renommierten »Honor Award for Architecture« des American Institute of Architects (AIA). Dieser Preis gilt als höchste Anerkennung für Architektur in den USA und zählt weltweit zu den bedeutendsten Auszeichnungen in diesem Bereich.

10. Mai 2008

Konzert im Stelenfeld. Über 2.500 Besucher folgten der Einladung des Förderkreies Denkmal für die ermordeten Juden Europas und erlebten eine einzigartige Welturaufführung direkt im Stelenfeld. Harald Weiss schrieb eigens für dieses Vorhaben ein komponiertes Werk. Dirigiert wurde es von Lothar Zagrosek. Denn am 10. Mai 2008 jährte sich zum dritten Mal die Eröffnung des "Denkmals für die ermordeten Juden Europas" im Herzen Berlins.

 

Juni 2008

Start der Spendenkampagne für den Raum der Namen. „Nie aufhören anzufangen!“
"...erst das Vergessen vollendet die Vernichtung der Opfer!"
Auch prominente Botschafter
wie Iris Berben, Anne Will, Angelika Domröse, Michael Verhoeven, Prof. Peter Raue und Heinrich Haasis setzen sich für die Spendenkampagne zum Raum der Namen ein. Ziel ist es, Spendengelder für die Erstellung weiterer Hör-Biographien für den Raum der Namen zu ermöglichen. Der Raum der Namen ist der dritte Raum der Dauerausstellung unterhalb des Stelenfeldes. Dieser Ausstellungsteil ist den individuellen Lebensgeschichten von Opfern des Holocaust aus ganz Europa gewidmet. Im Gegensatz zu den anderen Ausstellungsräumen wird hier vollständig auf Bildmaterial verzichtet. Eine Hör -Biographie zu erstellen kostet durchschnittlich € 60.-.

23. September 2008

Charity Dinner für den Raum der Namen. Zum dritten Mal lud der Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. zu einem Fundraising  in das dem Denkmal benachbarte Hotel Adlon ein. Zusammen mit dem Förderkreis waren wieder der Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert und der Kulturstaatsminister Bernd Neumann die Gastgeber. Beim festlichen Benefizabend für den „Raum der Namen“ hielt die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Tischrede. Dies ist stets bedeutenden politischen Persönlichkeiten vorbehalten, zuletzt dem Altkanzler Dr. Helmut Kohl und Avi Primor, dem ehemaligem Botschafter Israels in Deutschland. Der Spendenerlös betrug 100.000 Euro.

22. Oktober 2009

Fundraising Dinner gegen das Vergessen. Europas-Zehntausendste Biografie wurde von der Schauspielerin und Raum der Namen Botschafterin Iris Berben präsentiert. Der Förderkreis richtete am 22. Oktober 2009 im Hotel Adlon zum vierten Mal das festliche Fundraising Dinner für die Spendenkampagne zum "Raum der Namen" aus. Die traditionelle Tischrede hielt  der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. 

 

05. Mai 2010

Bürgerfeier und Ausstellungseröffnung zum Jubiläumsjahr "5 Jahr Denkmal - 20 Jahre Förderkreis".

Der Förderkreis hatte alle Berlinerinnen und Berliner zu einer Bürgerfeier am 5. Mai 2010 an den Ort des Denkmals eingeladen. Viele sind der Einladung gefolgt und begleiteten bei sonnigem Wetter die Auftaktveranstaltung. Mit dabei waren auch prominente Unterstützer, die u.a. als "Zurufer" den Auftakt des Jubiläumsjahres begleiteten. In kurzen „Zurufen“ hatten Impulsgeber der Denkmalsdebatte der letzten 20 Jahre sich zu Wort gemeldet, darunter auch die Initiatoren Lea Rosh und Prof. Eberhard Jäckel. „Zurufer“ waren Wolfgang Thierse, Peter Raue, Christoph Stölzl, Eberhard Diepgen, Elke Leonhard, Sibyll Klotz, Klaus Wagenbach, Lala Süßkind, Andreas Nachama und Edzard Reuter.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen. Vielen Dank!



Seite weiterempfehlen
Druckansicht
A- A A+