PL RU

Förderkreis
Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.

Bußgelder

Viele Richter und Rechtsentscheider lassen Vereinen Bußgelder zukommen. Dies ist eine gute Möglichkeit, die Arbeit des „Förderkreises Denkmal für die ermordeten Juden Europas  e.V.“ zu unterstützen. Auch zu einer Geldbuße Verurteilte können sich dafür einsetzen, dass ihr Bußgeld dem Förderkreis zu Gute kommt.

Der Nationalsozialismus und die Verletzung der Menschenrechte

Wir setzen uns weiter gegen das Vergessen ein.
Wir sammeln und arbeiten zugunsten vieler vergessener Menschen, denen die Identität und schließlich sogar das Leben im Nationalsozialismus geraubt wurden. Dies geschah durch massive und gezielte Menschenrechtsverletzungen in Form von Freiheitsberaubung, Folter und schließlich Tötung.

Wir fördern den Dialog, die kulturelle Vielfalt und die Völkerverständigung.

Das „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ hat sich seit seiner Eröffnung im Mai 2005 als ein Ort der Begegnung und des Dialogs etabliert. Insbesondere junges Publikum fühlt sich von diesem zentralen Ort in der Mitte Berlins angezogen.

Für unsere Arbeit benötigen wir Ihre Unterstützung!

Berücksichtigen Sie den Förderkreis bei Ihrer Bußgeldzuweisung! Denn Ihre Zuweisung hilft unserer ehrenamtlich geführten Arbeit sehr - und das Tag für Tag.

Selbstverständlich wird Ihre Zuweisung umgehend und korrekt bearbeitet. Bitte bedenken Sie dabei, dass für Bußgeldzuweisungen keine Zuwendungsbestätigungen ausgestellt werden können.
Vielen Dank für Ihre Hilfe und Unterstützung.

Sie möchten mehr erfahren? Dann kontaktieren Sie uns doch bitte unter der Telefonnr. 030 - 28 04 59 61/60. Frau Christel Benchea hilft Ihnen gerne weiter.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen. Vielen Dank!



Seite weiterempfehlen
Druckansicht
A- A A+